Richtig gut gespielt!

Begeisterte Teilnehmer beim Seminar des Jugendring Enzkreis

Obstsalat, Jäger/Oma/Löwe, Der Schorsch ist krank – so und weitere, ähnliche Namen trugen die Spiele, die Seminarleiterin Claudia Kühn-Fluhrer am vergangenen Samstag zum Seminar des Jugendring Enzkreis e.V. mitgebracht hatte. So vergnüglich die Spieletitel, so unterhaltsam war der Tag dann auch für die 20 Teilnehmer. Kennenlernspiele, Schwungtuchspiele, Fang- oder Reaktionsspiele – für jeden der teilnehmenden Jugendgruppenleiter aus den verschiedensten Enzkreisvereinen war etwas dabei. „Mit diesem Grundlagenseminar für Gruppenleiter möchten wir zum einen zeigen, wie viel Spaß es macht, auch mit größeren Kinder- und Jugendgruppen zu spielen und wie wenig Mittel dafür manchmal nötig sind“, so Bildungsreferentin Larissa Speer vom Jugendring. „Und dann bieten wir den Jugendgruppenleitern einfach auch die Möglichkeit, neue Spiele kennenzulernen und gleich auszuprobieren“.

Da sich Spielregeln und –inhalte am einfachsten einprägen, wenn man selbst aktiv wird, wurde im katholischen Gemeindezentrum dann auch richtig viel gespielt. Das Ganze ohne Namensschild – das war der Referentin besonders wichtig. „Da merken wir gleich, ob die Kennenlernspiele auch tauglich sind“. Im Hinblick darauf, mit welch unterschiedlichem Hintergrund und Vorerfahrungen die Kinder heutzutage in die Jugendgruppen der Vereine und Institutionen kommen, gab Kühn-Fluhrer in einer theoretischen Einheit Einblicke in das Lebensumfeld heutiger Kinder. Das schöne Fazit, so verschieden die Hintergründe der Kinder auch sind, für Spiele sind sie immer zu haben – man muss nur die richtigen Alternativen bieten. Dass sie damit nun ausgestattet sind, bejahten dann auch alle Gruppenleiter – von der jubelnden Jasmin über die coole Carolin bis hin zur vielseitigen Vera. Kennelernspiel-Praxistest bestanden :-).