Merkmale der rechten Szene

Das T-Shirt einer bestimmten Kleidermarke, die auffällige Verwendung gewisser Zahlencodes oder das Abspielen von Musiktiteln, die beim ersten unbedarften Hinhören nicht sogleich als solche mit rechtsextremen Inhalten zu identifizieren sind. Alexander Schell vom Team MeX der Landeszentrale für politische Bildung erläutert in seinem Vortrag beim Jugendring Enzkreis, woran die Anwesenden (vorrangig in der Jugendarbeit Tätige) die Zugehörigkeit zur rechten Szene erkennen können. Rechtsextremismus findet man heutzutage in jeder Gesellschaftsschicht und ist auf den ersten Blick nicht immer sofort zu erkennen. Es gibt aber Anzeichen, bei denen Jugendsozialarbeiter oder Jugendbetreuer in den Vereinen aufmerksam werden und sich auch Unterstützung holen können (zum Beispiel beim Beratungsnetzwerk „kompetent vor Ort“), wenngleich natürlich nicht jede Rückennummer „18“ ein Hinweis auf Rechtsextremismus ist. „Das muss man dann schon im Kontext sehen“, so Schell.

Der Jugendring Enzkreis zeigte sich erfreut über die positive Resonanz. „Das Thema liegt uns sehr am Herzen, gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsthematik. Ich bin froh, wenn wir da eine ‚Grundsensibilität‘ erzeugen konnten“, so Larissa Speer, Bildungsreferentin beim Jugendring Enzkreis e.V. und bietet zum Schluss an, sich bei Interesse an weiteren Veranstaltungen zum Thema gerne mit ihr in Verbindung zu setzen.